Was lange währt, wird endlich gut – DB0VW goes digital

Alles begann im Jahr 2019 mit einer Idee. DMR hielt bei immer mehr Relais Einzug und einige OMs im OV stellten sich die Frage, ob man DB0VW nicht auch dafür ertüchtigen könnte. Erste Gedanken für eine Anbindung an das Brandmeister Netz wurden ausgetauscht und die Planungen begonnen, bis das überraschende Ende von DB0VW am aktuellen Standort schneller zuschlug, als alle vorhergesehen hatten [Link].

Das Aufbauteam vor dem zweiten Lockdown
Das Aufbauteam Marc DK4KM, Martin DK1MJ, Jörn Uwe DL6GU und Christian DG7CWF bei einem der ersten Treffen vor dem zweiten Lockdown.

Die Prioritäten waren klar: DB0VW analog brauchte einen neuen Standort und zugleich auch eine Auffrischung der Antennen- und Relaistechnik. Damit gerieten die DMR-Überlegungen wieder in Vergessenheit und die Standortsuche samt Wiederaufbau wurden vorangetrieben. Neuen Aufschwung gewann die Idee jedoch wieder im März 2020, als eine Anfrage von Hans (DK1WB) bei mir einging. Er hatte die Koordination für den Wiederaufbau von DB0VW übernommen und bat mich als zukünftiger Projektleiter die Planung und den Aufbau des Digitalrelais umzusetzen. Hans hatte großes Interesse die beiseitegelegte Idee wieder aufzugreifen und vermittelte daher zwischen den Interessen der analogen und digitalen Relaisbetreiber.

Innerhalb kürzester Zeit reaktivierte ich unser Projektteam aus dem Vorjahr. Christian (DG7CWF), Jörn Uwe (DL6GU), Marc (DK4KM), Jens (DO4JJ) und ich (DK1MJ) machten uns so gleich ans Werk. Im Zeitraum von nur zwei Wochen entstand der finale Entwurf für den Aufbau eines MMDVM-Relais mit Motorola GM3XX Transceivern. Die Steuerung sollte über einen Raspberry Pi erfolgen und die Anbindung an den Master über das Hamnet realisiert werden. Bereits in dieser Phase leistete auch Stefan (DL1IN) wertvolle Hilfestellung, der uns bei Bedarf über die gesamte Projektdauer, als Betreiber von DB0GF, sein Wissen und seine Erfahrung zur Verfügung stellen sollte.

Das rohe Gehäuse, bevor der Ausbau begonnen hat. Wie man sieht war viel Umbauarbeit erforderlich.

Auch Reinhard (DL3AAV) ergriff als Rufzeicheninhaber und Betreiber von DB0VW analog die Initiative uns zu unterstützen und legte die gesamte neu zu errichtende Antennenanlage samt Notstrombatterien für den parallelen Betrieb eines zweiten Relais aus. Mit so viel Rückenwind war nur noch die Finanzierung zu klären. Der neu gewählte OVV Uwe (DD8UST) erteilte dem Wunsch nach Förderung durch den Ortsverband aufgrund geringer finanzieller Mittel leider eine Absage. Um das Projekt realisieren zu können, sprach ich daher bekannte OMs direkt an und bat um eine zweckgebundene Spende für unser Vorhaben und konnte so innerhalb weniger Tage verbindliche Zusagen für über 90% der benötigten Mittel erhalten. Nach der Vorstellung der Pläne auf dem nächstmöglichen OV Abend folgten weitere OMs dem Spendenaufruf und schlossen die restliche Finanzierungslücke. Den zahlreichen Geld- und Sachspendern ist es zu verdanken, dass der neue Brandmeister DMR-Repeater verwirklicht werden konnte, ihnen gilt daher an dieser Stelle noch einmal mein besonderer Dank.

Der mechanische Aufbau hat deutlich mehr Zeit benötigt, als zunächst erwartet.

Nach dem Eingang der Spenden auf dem OV-Konto begannen wir die ersten Komponenten zu beschaffen. Das STM32 Repeaterbuilder Board wurde eigens aus den USA geordert, Transceiver kamen aus Schleswig-Holstein und Österreich zu uns. Vielerlei Kleinteile hatten ihren Ursprung bei diversen Händlern in China oder wurden uns als Sachspende zur Verfügung gestellt. Die wohl wichtigste war dabei ein ausrangiertes 4HE 19“ Rechnergehäuse von Marc, in dem der Repeater seine neue Heimat finden sollte.

Die Positionierung der ersten Bauteile. Am Gehäuse mussten umfangreiche Arbeiten durchgeführt und neue Öffnungen geschaffen werden.

In mehreren Terminen wuchs der DMR-Repeater schrittweise heran. Das Innenleben des Gehäuses musste komplett umgestaltet werden, damit alle Komponenten darin Platz fanden. Elektrik, für die Christian ausrangierte Komponenten bereitstellen konnte, als auch Notstromversorgung, Lüftungskonzept, Raumbedarfe, Kabelverlegung und vielerlei andere Dinge wurden durchdacht und in mehreren Präsenzterminen umgesetzt. Dabei dokumentierte Jörn Uwe von Projektbeginn an alles akribisch in Wort und Bild und führte die Buchhaltung über unser Budget und die verwendeten Mittel. Am 05.09.2020 ist in seinem Projekttagebuch zu lesen „Smoketest erfolgreich abgeschlossen“. Alle Geräte waren fertig verbaut, mit Strom versorgt und kein Rauch stieg im Testbetrieb auf. Damit konnten wir uns nun der Software und Netzwerktechnik zuwenden.

Teamwork – Auch der Spaß ist bei der gemeinsamen Arbeit am Relais nicht zu kurz gekommen.

Diese wiederum, sollte uns vor ungeahnte Probleme stellen. Nachdem Jörn Uwe das Grundsystem des Raspberry-Pis mit Hilfe verschiedener Maßnahmen abgesichert hatte, stellte ich die Netzwerkanbindung fertig und machte mich an die Installation des MMDVMHost. Dieser stellte sich jedoch als äußerst unkooperativ heraus, denn er baute trotz korrekter Konfiguration einfach keine Netzwerkbindung zum Master-Server des Brandmeister-Netzes auf. Auch in viele Stunden Fehlersuche mit Jörn Uwe und späterer Beteiligung von Stefan und des Brandmeister-Teams aus Aachen wollte sich der Fehler nicht offenbaren. So fiel letztlich die Entscheidung zunächst auf Pi-Star auszuweichen, da dies sofort mit der zusammengestellten Hardware funktionierte. Dies wird voraussichtlich im nächsten Jahr korrigiert und auf MMDVMHost oder DMRHost als Software geschwenkt. Zunächst ist unsere Priorität jedoch den DMR-Repeater zeitnah an den Start zu bringen.

Fortgeschrittenes Aufbaustadium – Es fehlen noch etwas Ordnung und ein paar Abdeckungen, dann kann es losgehen.

Während der Arbeiten folgte ich parallel einem Vorschlag und wertete die Relaisdatenbank des DARC e.V. mit einem selbst gebauten Tool aus, um geeignete freie Frequenzen zu finden. Nachdem ich fündig geworden war, folgten Gespräche mit der Bundesnetzagentur, die die QRG bestätigten und als beste Lösung den gemeinsamen Betrieb mit dem analogen FM-Relais unter dem Rufzeichen DB0VW herauskristallisierten. Reinhard stimmte der Erweiterung unter seinem Namen zu und stellte die nötigen Anträge. Die passende Selbsterklärung wurde zuvor durch tatkräftige Unterstützung von Christian (DM7EE) erstellt, so dass die Beantragung für das DMR-Relais und die Hamnet Anbindung letztlich eine Formsache blieben [Link].

Arbeiten an der Antennenanlage von DB0VW unter Berücksichtigung erweiterter Corona Schutzmaßnahmen.

Als letzte große Hürde gestaltete sich dann die Leitungsverlegung des Hamnetspiegels unter Blitzschutzgesichtspunkten. Wer sich mit diesem komplexen Thema nicht regelmäßig beschäftigt, stößt hier schnell an seine Grenzen und so waren wir froh kompetente Unterstützung durch unseren Elektriker Willy (DB9AX) zu erhalten. Er beriet uns nicht nur bei den offenen Fragen, sondern stellte auch Material zur Verfügung und montierte dieses, so dass wir den Spiegel einfach anbringen und korrekt ausrichten konnten. Das derzeit installierte AirGrid wird für den Produktivbetrieb des Relais noch einmal durch einen Powerbeam ersetzt, da die im vergangenen Jahr von Alexander (DK5ER) ermittelte maximal erreichbare Verbindungsqualität auf der Strecke zu DB0BWL zurzeit noch unterschritten wird.

Kalibrierung der TX- und RX-Pegel – der letzte Akt vor der testweisen Inbetriebnahme.

Als letzte Maßnahme fand in meinem heimischen Shack dann vor einigen Tagen der Abgleich der TX- und RX-Pegel statt und ein erstes QSO konnte mit einem Testsetup am Dummyload erfolgreich absolviert werden. Der Installation am Relaisstandort und Testläufen steht damit nun nichts mehr im Wege und wir werden pünktlich am Abend des Nikolaustages in den Produktivbetrieb übergehen.

Wie geschildert, ist DB0VW DMR ein Gemeinschaftsprojekt, das nur gelingen konnte, weil viele OMs ihre Ideen, ihr umfangreiches Wissen, ihre Zeit und Energie sowie viele Geld- und Sachspenden eingebracht haben. Allen Mitstreitern und Unterstützern danke ich daher an dieser Stelle im Namen des gesamten Teams für die entgegengebrachte Hilfe und wünsche allen zukünftigen Nutzern viel Freude mit dem neuen Repeater im Brandmeister DMR-Netz.

Martin, DK1MJ

 

Beginn des Produktivbetriebs / Erste gemeinsame Runde zur Betriebsaufnahme

Datum: 06.12.2020

Zeit 18:00 MEZ

TS2 / TG8 (Mirror TG 26239 – Cluster NiOst)

QRG: 438,225 MHz – Shift -7,600 MHz

Sysop: DK1MJ   –   dk1mj@posteo.de

BM-Dashboard: https://brandmeister.network/?page=repeater&id=262368

Bitte seht von vorherigen Sendeversuchen ab. Das Relais befindet sich nur sporadisch im Testbetrieb und würde dabei beeinträchtigt. Vielen Dank!

Autor: Martin, DK1MJ

Notfunkreferent

6 Gedanken zu „Was lange währt, wird endlich gut – DB0VW goes digital“

    1. Guten Morgen Hans,
      vielen Dank für deine fortwährende Begleitung des Projekts. Ich hoffe wir hören uns bald über über den neuen Repeater.
      73,
      Martin, DK1MJ

  1. Super freut mich sehr das es nun doch umgesetzt wurde, und auch bei Euch ein neuer DMR Repeater steht.

    LG und 73 an das ganze Team.

    OE9PKV Team Brandmeister Österreich

    1. Moin Klaus,
      vielen Dank. Das von dir bezogene GM340 wird zukünftig seinen Dienst als RX in unserem Repeater leisten.
      LG und 73 nach Österreich
      Martin, DK1MJ

  2. Ich bin zwar nicht so der Digitalfunker aber immer wieder begeistert zu sehen, wie sich Nachwuchs, der vor noch nicht allzu langer Zeit durch meine Lizentausbildung gegangen ist, inzwischen hoch engagiert in die Weiterentwicklung unseres Hobbies einbringt. – Well done!

    Christian, DM7EE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere.