OV H24-Relais DB0VW wieder QRV!

Am 29.09.2019 hatte ich hier bekanntgeben müssen, dass das Wolfsburger 70 cm-Relais DB0VW vorübergehend QRT ist. Das kam damals etwas plötzlich und ohne Vorwarnung, weil eine der Mobilfunkfirmen beim Abbau ihrer Einrichtungen auf dem alten Relais-Standort „Don Camillo“ aus Versehen auch die Energieversorgung von DB0VW gekappt hatte. Nun hat es also fast 10 Monate gedauert, bis unser OV-Relais am neuen Standort wieder in der Luft ist. Was ist in dieser Zeit geschehen und was ist in Zukunft geplant?

„Don Camillo“ und „Peppone“, die beiden höchsten Gebäude und Wahrzeichen des Wolfsburger Stadtteils Detmerode sind wie vielfach geschrieben Asbest-verseucht und müssen aufwändig entkernt und umgebaut werden. Deshalb mussten alle Mieter ausziehen und auch alle Kommunikationseinrichtungen auf dem Dach mussten abgebaut werden. Für den OV war dieser Umstand schon längere Zeit absehbar und wir hatten uns schon lange vorher nach potentiellen neuen Standorten umgesehen. Dabei kamen uns die guten Kontakte zur Stadt Wolfsburg aufgrund der Notfunk-Aktivitäten des OV zu Gute. So war uns ein Raum im Dachgeschoss des Schwesternhochhauses des Klinikums zur Nutzung angeboten worden. Da in diesem Gebäude jedoch ein OV-Mitglied seit einigen Jahren seine UKW-Contest-Station betreibt, hätte ein 70cm-Relais dort ein erhebliches QRM-Risiko bedeutet. Wir verzichteten deshalb auf diesen Standort. Eine weitere Möglichkeit ergab sich am Wasserhochbehälter in Nordsteimke, der den Fieldday-Freunden wegen des dort jährlich stattfindenden CW-Fieldday gut bekannt ist. Nach eingehender Prüfung gaben wir jedoch auch diese Möglichekeit wegen baulicher Einschränkungen wieder auf. Inzwischen hatten wir auch ein Angebot der Neuland-Wohnungsbaugesellschaft, die auch für den Umbau von „Don Camillo“ verantwortlich zeichnet, für einen anderen geeigneten Standort in Detmerode erhalten. Auch hier wurden zunächst einige Tauglichkeitstests durchgeführt. Insbesondere wurde der Hamnet-Zugang in Richtung des Funkturms Barwedel überprüft und für ausreichend befunden.

Es zeigte sich bei den Untersuchungen, dass inzwischen viele hoch gelegene und deshalb zum Funken gut geeignete Standorte bereits von Mobilfunk-Firmen belegt sind. Das bedeutete aber für uns als neu hinzukommenden Funkdienst die Verpflichtung, sich Gedanken über mögliche störende Beeinflussungen zu machen. Im Ergebnis kann eine neue aufwändige Standortbescheinigung der Bundesnetzagentur für alle Funkdienste vor Ort erforderlich werden, die dann vom neu hinzukommenden Dienst bezahlt werden muss.

Nach eingehender Prüfung der örtlichen Gegebenheiten fanden wir einen möglichen Antennenstandort für unser Relais in einer Ecke des Gebäudes, der weit genug von den vorhandenen Mobilfunk-Antennen entfernt ist, so dass keine neue Standortbescheinigung erforderlich wurde. Wir nahmen Kontakt zu den verantwortlichen Vertretern der beiden  Mobilfunkfirmen vor Ort (Deutsche Telekom, Telefonica) auf und legten ihnen unser Konzept vor.
Nachdem von dort keine Einwände vorgebracht wurden, konnten wir bei der BNetzA den neuen Standort beantragen und gleichzeitig eine Selbsterklärung für das Relais abgeben, so wie das jeder Funkamateur auch für seine eigene Funkanlage kennt. Hier wurden gleich die vorgesehenen künftigen Erweiterungen um ein DMR-Digitalrelais und dessen Netzwerkanbindung über das Hamnet mit beantragt. Die Antennenhöhen wurden so gewählt, dass Personen, die das Dach begehen, keinen unzulässigen Strahlenbelastungen ausgesetzt werden.

Antennen (von oben): X50 (70 cm FM), GP (70cm DMR), Parabol (13 cm Hamnet)       (Bild DM7EE)

Nachdem wir auch den Vermieter in mehreren Ortsterminen von unserem Konzept überzeugen konnten und Einigkeit über die Energieversorgung und den Mietvertrag erzielt hatten, konnten endlich die Arbeiten am neuen Standort beginnen.   Das Relais war inzwischen am alten Standort „Don Camillo“ abgebaut und von Reinhard, DL3AAV, modernisiert und im Testbetrieb überprüft worden. Ein Zuschuss aus der OV-Kasse erlaubte die nötige Materialbeschaffung.

Reinhard (DL3AAV) und Sascha (DK6FW) bei der Montage der X50-Antenne      (Bild DK1WB)

Das Kernteam für den Neuaufbau des Relais bestand aus Reinhard (DL3AAV) für die Funktechnik, Willi (DB9AX) für die Elektrotechnik und den Blitzschutz, Martin (DK1MJ) für DMR und Christian (DM7EE) für die Selbsterklärung. Ich selbst war für Planung und Projektleitung zuständig

Hier freut sich Willi (DB9AX) über das erste QSO via DB0VW am neuen QTH     (Bild DL3AAV)

Inzwischen liegen die ersten praktischen Erfahrungen mit dem FM-Relais DB0VW vor. Obwohl die Antennenhöhe über Grund nur etwa die Hälfte des alten Standortes auf „Don Camillo“ beträgt, ist der abgedeckte Bereich nur unwesentlich kleiner als zuvor.  Ein sicherer Mobilfunkbetrieb ist aus dem gesamten Stadtgebiet problemlos möglich. Es bestätigt sich, dass DB0VW eine wichtige Rolle der Kommunikation im Ortsverband Wolfsburg und darüber hinaus spielt, denn es wurde in langen 10 Monaten schmerzlich vermisst.

Wie geht es weiter? Martin (DK1MJ) hat die Projektleitung für das neue DMR-Digitalrelais übernommen, das ebenfalls das Rufzeichen DB0VW verwenden wird. Das Material hierfür wurde vollständig durch Spenden finanziert. Die Hardware dafür findet im Relaisschrank Platz und wird durch einen eigenen Akku bei Stromausfall gepuffert. Das DMR-Relais soll zusammen mit der Hamnet-Anbindung an den Knoten Barwedel und damit an das weltweite DMR-Netz voraussichtlich im Herbst in Betrieb gehen. Für das FM-Relais wird noch eine neue Frequenz im 70 cm-Band beantragt werden, weil gelegentlich Störungen durch das Digitalrelais auf dem Brocken auftreten.

Danken möchte ich allen Mitgliedern des Kernteams sowie allen Helfern und dem OV-Vorstand für die Unterstützung. Aber insbesondere gilt der Dank aller OV-Mitglieder unserem Reinhard, DL3AAV, für die unermüdliche und kompetente Betreuung von DB0VW.

7 Gedanken zu „OV H24-Relais DB0VW wieder QRV!“

  1. Noch ein Kommentar in eigener Sache:
    Ich freue mich schon auf das DMR-Relais bei DB0VW. Ich bin nämlich seit kurzem an meinem zweiten Standort an der Ostsee über DM0RUG in DMR QRV und werde dann problemlos mit dem OV H24 funken können.
    73,
    Hans, DK1WB

  2. Herzlichen Dank allen – auch etlichen ungenannten – Helfern und Unterstützern, die dabei geholfen haben, das viele Material vom Don Camillo-Hochhaus herunter und auf das neue Hochhaus wieder hinauf zu tragen!

  3. Herzlichen Dank für die unermüdliche Arbeit mit dem Relais und dem neuen Standort.
    Ich finde den neuen Standort super und freue mich schon auf viele tolle Qso’s.
    73, Heike, DO1HAL

  4. Vielen vielen Dank an Beteiligten , gleich ob sie direkt am Aufbau und Planung oder „nur“ das Ganze durch finanzielle Unterstützung möglich gemacht haben !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere.